Liquid Ecstasy (GHB) wird von vielen Jugendlichen und jungen Erwachsenen als Partydroge konsumiert. Mit „echtem“ Ecstasy – dem aufputschenden Amphetamin MDMA – hat es aber nicht viel zu tun. Seine Wirkung ist am ehesten mit Alkohol oder Benzodiazepinen zu vergleichen, in der Medizin ist es als Narkotikum zugelassen. Trotzdem gewinnt „Liquid E“ in Deutschland immer mehr an Bedeutung. So steigt auch die Zahl der Konsumenten, die eine Überdosis erleiden. Zwar verläuft eine GHB-Vergiftung meist ohne Komplikationen, doch vereinzelt kommt es auch zu Todesfällen.

Symptome einer GHB-Vergiftung

Die Symptome einer akuten GHB-Vergiftung ähneln zum Teil denen einer Alkoholvergiftung. Ab einer bestimmten Dosis kommt es zu Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Sprachstörungen. Bei noch höheren Mengen können verlangsamter Herzschlag, Krämpfe, Atemdepressionen oder -stillstand sowie Bewusstseinsstörungen bis hin zum Koma auftreten. Eine Kombination aus Bewusstlosigkeit und Erbrechen ist besonders gefährlich, da sie zum Erstickungstod führen kann.

Was im Notfall zu tun ist

Die Gefahr einer Überdosierung von GHB ist hoch, doch die Symptome sind für den Laien kaum von einer Alkoholvergiftung zu unterscheiden. Ein häufiges Anzeichen ist eine starke Schläfrigkeit, auf die ein mehrstündiger tiefer Schlaf folgt. In dieser Phase kann sogar der Lidreflex verschwinden. Dann ist kaum abschätzbar, ob jemand nur schläft oder im Koma liegt. Spätestens zu diesem Zeitpunkt ist der Notarzt zu rufen. Bis zu seinem Eintreffen sollte die betroffene Person nicht alleine gelassen werden, insbesondere ist die Atmung regelmäßig zu überprüfen.

GHB-Vergiftungen vermeiden

Einen risikofreien Konsum von Liquid Ecstasy (GHB) gibt es nicht. Auch für junge und gesunde Menschen ist die Substanz nicht ungefährlich. Die Beachtung von Safer-Use-Richtlinien kann jedoch helfen, eine GHB-Vergiftung zu vermeiden. Es ist ratsam, die Droge niemals allein zu konsumieren. Eine Person der Gruppe sollte nüchtern bleiben, um im Notfall geeignete Maßnahmen ergreifen zu können.

Da man nicht wissen kann, wie hoch bei Produkten vom Schwarzmarkt der Wirkstoffgehalt ist, ist es ratsam, die Wirkung mit einer kleinen Dosis anzutesten. Bei leerem Magen ist entsprechend geringer zu dosieren. Psychisch labile Menschen und Personen mit Herz- oder Nierenerkrankungen sollten auf den Konsum verzichten.

Gefahren durch Produkte vom Schwarzmarkt

Liquid Ecstasy ist relativ einfach erhältlich. Oft sind es befreundete Gras-Dealer, über die junge Menschen zum ersten Mal mit der Droge in Berührung kommen. Auch im Internet gibt es Shops, wo man GHB bestellen kann. Wie hoch der Wirkstoffgehalt dieser Produkte ist, kann nur ein Labor bestimmen. Manchmal wird auch die chemische Vorstufe GBL als „Liquid Ecstasy“ verkauft. Diese Substanz hat zwar dieselbe Wirkung, kann aber die Schleimhäute verätzen. Im Gegensatz dazu ist bei GHB-Tropfen aus der Apotheke die Qualität immer gewährleistet. Da diese aber nur mit einem ärztlichen Rezept erhältlich sind, nutzen Gelegenheitskonsumenten vor allem die Angebote des Schwarzmarktes –  mit allen Gefahren, die damit verbunden sind.

Siehe auch

Liquid Ecstasy: GHB schwer zu dosieren


Titelbild GHB-Vergiftung


 


1 Kommentar

Was bei einer Liquid-Ecstasy-Überdosis zu tun ist – Liquid-E. – GHB · Mai 22, 2020 um 11:30 am

[…] GHB-Vergiftung: was zu tun ist. In: kotropfen-aufgedeckt.org. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.